Immo

Pilot

... DAS UNABHÄNGIGE INFORMATIONSPORTAL FÜR DIE IMMOBILIENWIRTSCHAFT

 

Betriebskostenspiegel - wie hoch sind die durchschnittlichen Kosten in Deutschland ?

Neuer Betriebskostenspiegel für Deutschland
2,17 Euro pro Quadratmeter und Monat im Durchschnitt
(dmb) Mieter müssen in Deutschland im Durchschnitt 2,17 Euro/qm/Monat für Betriebskosten zahlen. Rechnet man alle denkbaren Betriebskostenarten mit den jeweiligen Einzelbeträgen zusammen, kann die sogenannte zweite Miete bis zu 2,76 Euro/qm/Monat betragen. Das sind die Ergebnisse aus dem aktuellen Betriebskostenspiegel, den der Deutsche Mieterbund jetzt auf Grundlage der Abrechnungsdaten des Jahres 2015 vorlegt. Für eine 80 Quadratmeter große Wohnung müssten bei Anfallen aller Betriebskostenarten 2.649,60 Euro für das Abrechnungsjahr 2015 aufgebracht werden.

Während in den westlichen Bundesländern im Durchschnitt 2,18 Euro/qm/Monat gezahlt wurden, waren es in den östlichen Bundesländern 2,10 Euro. Die Kosten für Heizung und Warmwasser lagen hier rund 8 Prozent niedriger, die Kosten für die Wasserversorgung einschließlich Abwasser lagen etwa 15 % über den Durchschnittswerten im Westen. Die kommunalen Gebühren, also Grundsteuer, Straßenreinigung, Müllbeseitigung waren in den westlichen Bundesländern teurer, genauso wie die Kosten für Versicherungen oder für Dienstleistungen wie Gebäudereinigung, Gartenpflege oder Hausmeister.

betriebskostenspiegel2018

Quelle: Deutscher Mieterbund

Tipps zur Betriebskostenabrechnung

 

1.  Ihr Vermieter muss innerhalb von 12 Monaten abrechnen

2.  Sie können innerhalb von 12 Monaten gegen die Abrechnung Einspruch einlegen

3.  Vergleichen Sie die Abrechnung mit den im Mietvertrag aufgeführten Betriebskostenposition, ob diese auch im Mietvertrag vereinbart sind

4.  Stimmt der im Mietvertrag aufgeführte Umlageschlüssel mit der Abrechnung überein (z. B. Verbrauch, Personen, QM)?

5. Ist der Abrechnungszeitraum aufgeführt - das ist Pflicht bei der Abrechnung

6. Sind die Gesamtkosten des Hauses aufgeführt - das ist ebenfalls Pflicht!

7. Ist der Anteil Ihrer Wohnung aufgeführt - ansonsten können Sie Ihre Kosten nicht bewerten

8. Ist Ihre geleistete Vorauszahlung angegeben?

9.  Gibt es im Vergleich zur Abrechnung des Vorjahres exorbitante Steigerungen?

10.  Sind Reparaturen aufgeführt? Diese sind nicht umlegbar!

11.  Ist die Abrechnung verständlich aufgebaut? Wenn nicht, lassen sie sich die Berechnung von Ihrem Vermieter erklären.

12. Sollten sie nicht mit Ihrem Vermieter weiterkommen - helfen die örtl. Mietervereine bei der Prüfung

Über uns

Impressum

E-Mail/Kontakt

Pressservice

Sitemap

Disclaimer

Datenschutz

Die Immobilien App von ImmoPilot

ImmoPilot - folgen Sie uns auf Twitter
ImmoPilot - besuchen Sie uns auf Facebook

Copyright ©ImmoPilot 1999 - 2018. Alle Rechte vorbehalten