Immo

Pilot

... DAS UNABHÄNGIGE INFORMATIONSPORTAL FÜR DIE IMMOBILIENWIRTSCHAFT

 

Smartes Home - auch sicher?Smart Home kommt ins Haus: Auf die Passwort Sicherheit achten

Ist die Heizung frühzeitig vor der Rückkehr aus dem Urlaub wieder angestellt, sind die Aussenrolläden geschlossen, sendet die Überwachungskamera auch wirklich die Bilder an den Home Server oder in die  Cloud? - Heute verfügt sogar fast jedes neue TV Gerät  über "smarte" Funktionen, und kann mit dem Heimnetz verbunden werden!

Nicht zuletzt wegen der immer grösser werdenden Auswahl und sinkender Preise: Das Internet der Dinge boomt - vernetzte Haushaltsgeräte haben schon längst Einzug in unsere persönlichen 4 Wände gehalten. Die smarten Haushaltshelfer, auf die aus dem Internet über den Rechner oder per App mit dem Smartphone zugegriffen werden kann, werden künftig eine immer grössere Bedeutung erfahren, und können uns bei vielen Alltagsdiensten unterstützen.  Nicht umsonst wittern Systemanbieter wie der grosse US Anbieter Nest (Google Konzern), oder auch die deutschen Anbieter wie  QUIVICON (u.a. Telekom), oder RWE wittern in diesem noch jungen Marksegment mit Recht das künftig grosse Geschäft.

Der ungebetene Besucher kommt auch schon mal durch die Hintertür ...
Aber was ist mit der Passwort Sicherheit, die es nur autorisierten Nutzern ermöglichen sollen, die Geräte zu steuern? Schlecht gewählte Passwörter bedeuten im Zweifelsfall, dass der ungebetenes Gast und Datendieb nicht nur Zugang auf Ihr Smart Home Gerät erhält, sondern über das "smarte" Gerät ebenfalls Zugang auf Ihren WLAN Routern und damit auf Ihr PC System inklusive sämtlicher Daten erhält.
Einfache Passwörter, die aus nur 4, 5 oder auch 6 Zeichen bestehen, können durch Profi Hacker in nicht einmal 1 Minute entschlüsselt und geknackt werden!
Der US Software Entwickler "Splashdata.com" hat gerade erst wieder das Ranking der weltweit schlechtesten Passwörter veröffentlicht. Ganz vorne an der Spitze der beliebten (und schlechten) Passwörter, das Passwort "123456", dicht gefolgt von "password" . - Aber auch die Kombination "111111" oder "abc123" sind gut im Ranking vertreten.

Das Ranking der weltweit schlechtesten Passwörter - ermittelt von Splahsdata.com: Ranking - die schlechtesten Passwörterr

Was kann man also tun, um die kleinen Haushaltshelfer  - weitgehend - gegen allzu Neugierige Zeitgenossen abzusichern?

Nachfolgend einige Hinweise, die dazu beitragen sollen, Ihre Smart Home Geräte (und damit Ihre Daten) sicherer zu gestalten
.

   1.  Auf gar keinen Fall die Passwörter weiterverwenden, die auf den Smart Home Geräten (Internet Überwachungskamera, Heizungssteuerung, Lichtsteuerung), voreingestellt sind, diese sind oft  äusserst einfältig ( z. B. 0000, 1111) und sehr schnell geknackt

     2. Das neue Passwort sollte mindestens 8  - besser sogar 12 Stellen haben

     3. Es sollte aus Gross- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern bestehen

     4. Möglichst keine Namen - schon gar nicht von Familienangehörigen (z.B. kevin123) -  , oder        auch Begriffe, die z. B. in Wörterbüchern stehen, verwenden

     5. Keine Zeichenfolgen, die tlw. aus Geburtstagen bestehen, verwenden (z. B. Gabi01011975)

     6. Auch keine Zeichenfolgen, die auf der Tastatur nebeneinander liegen (z. B. asd, 1234, yxc), nutzen

     7. Regelmässig die Passwörter wechseln

     8. Möglichst kein Passwort aufschreiben, oder als direkte Desktop Notiz auf dem PC ablegen

     9. Auf gar keinen Fall Passwort und Internetadresse des betreffenden Gerätes an gut zugänglichem Stellen zusammen aufbewahren

     10. Niemals nur ein einziges Passwort für sämtliche accounts wählen (Ebay, Amazon, E-Mail, Smart Home Gerät, usw.)


Paxistipps

Tipp 1: Auf der Seite Checkdeinpasswort können Sie prüfen, ob eine von Ihnen gewünschte Passwort Kombination zu der sicheren oder unsicheren Auswahl gehört.

Tipp 2: Der Internet Sicherheitsspezialist Norton hat einen Kennwort Generator entwickelt, der Passwörter - nach Ihren Vorgaben - generiert, die schwer zu knacken sind.
Norton Passwortgenerator

Tipp 3: Ab und zu den eigenen WLan Router checken, ob sich neben den bewusst am Router angemeldeten Geräten noch weitere - unbekannte - Geräte tummeln. Das ist  z. B. mit dem kleinen kostenlosen Programm Netwok Scanner von SoftPerfect möglich.

Über uns

Impressum

E-Mail/Kontakt

Pressservice

Sitemap

Disclaimer

Datenschutz

Die Immobilien App von ImmoPilot

ImmoPilot - folgen Sie uns auf Twitter
ImmoPilot - besuchen Sie uns auf Facebook

Copyright ©ImmoPilot 1999 - 2017. Alle Rechte vorbehalten